ARD-Jugendmedientag 2020: Things that matter!

Wir werden den ganzen Tag überflutet mit Informationen, die per Smartphone immer griffbereit sind. Um sich in diesem News-Dschungel zurecht zu finden, ist Medienkompetenz ein unersetzliches Werkzeug und Schlüsselqualifikation in der digitalisierten Gesellschaft.

Ein Schüler lässt sich eine Videokamera erklären.
Ein Jugendlicher lässt sich von Volontärin Stella Vespermann eine Videokamera erklären. Bild: Radio Bremen

Am 10. November 2020 werden am Vormittag deutschlandweit Web-Talks mit Interviews und interaktiven Diskussionen sowie individuelle Web-Workshops mit Online-Referent*innen für die Klasse angeboten. Hierfür sind bereits mehr als 11.000 Schüler*innen angemeldet. 

Web-Talks zu den großen Themen der Zeit

In zwölf Live-Veranstaltungen stellen sich ARD-Expert*innen den großen Themen der Zeit und den Fragen des Publikums: Was kann ich glauben? Wie vielfältig ist unsere Gesellschaft? Was bedeutet Nachhaltigkeit? 

Eine Teilnehmerin des Jugendmedientages lässt sich die Technik im Hörfunkstudio erklären.
Kann schön viel Technik steckt in einem Hörfunkstudio. Bild: Radio Bremen

Der SWR ist u.a. mit dem Thema "Fake News – kein Problem für dich?" am Start. Kristin Becker nimmt die Teilnehmer*innen mit in ihren Job als Nachrichtenfrau und Faktenfinderin. 

Bei Ranga Yogeshwar geht es um Wissenschaftsjournalismus in Zeiten von Corona. Wie sieht die Zukunft aus? Wissen und Wissensvermittlung – dafür nimmt sich der Experte Zeit. Kai Witvrouwen von MDR Sputnik ist ein Kenner der LGBTQ+-Szene und räumt in seinem Web-Talk "Pride" mit Vorurteilen auf.

Mit Memes und Videos Geld verdienen? Das geht! Dennis Miler, Jean-Luc Pignon, Maximilian Kamp von NEXT (Radio Bremen) zeigen in ihrem Web-Talk "Beruf: Witze machen im Internet" wie. 

Diese Web-Talks finden live bei YouTube statt und sind offen für alle. Jetzt anmelden unter ard.de/jugendmedientag.