Tatort-Drehstart für "Und immer gewinnt die Nacht"

Die Dreharbeiten für den zweiten Radio-Bremen-Tatort mit dem neuen Ermittlungsteam Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram und Dar Salim sind gestartet. Das Drehbuch zu "Und immer gewinnt die Nacht" (AT) hat Christian Jeltsch geschrieben, Regie führt Oliver Hirschbiegel. Der Krimi handelt von unerfüllten Wünschen und Hoffnungen, Schuld und Verantwortung und er ist ein Plädoyer für die persönliche Freiheit auf ein selbstbestimmtes Leben.

Gruppenbild des Teams zum Drehstart des Tatiorts "Und immer gewinnt die Nacht".
v.l.n.r. vorne: Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram, Dar Salim, Oliver Hirschbiegel (Regie). v.l.n.r. hinten: Leah Striker (Kamera), Stefan Sporbert (Produzent Bremedia Produktion GmbH), Thomas von Bötticher (Redaktion Radio Bremen), Heidi Bruns (Produktion Bremedia Produktion GmbH) Johanna Roloff (redaktionelle Mitarbeit Radio Bremen). Bild: Radio Bremen | Michael Ihle

Die Geschichte

Im Hafen wird die Leiche eines Mannes gefunden. Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram) finden heraus: Der Tote war Arzt – und was für einer! Ein Gutmensch, ein Samariter, einer, der pro bono die Armen der Stadt behandelte, ein Helfer mit großen Idealen. Und nun liegt er hier, hingerichtet, auf einem staubigen Hafen-Kai – überfahren und mit eingeschlagenem Schädel. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der brachialen Tat? Wessen Wut und Hass hat sich hier entladen? Zunächst wird kein Motiv erkennbar, die Spuren laufen ins Leere. Moormann und Selb treffen auf Verdächtige, die allesamt viel zu verbergen haben – und die deshalb Haken schlagen, um den Schatten ihrer Vergangenheit zu entkommen. Mads Andersen (Dar Salim) stößt während der Ermittlungen zu den Kolleginnen dazu, muss aber seinen ganz eigenen Kampf gegen Schatten aus der Vergangenheit führen.

Redaktion und Produktion

Der "Tatort: Und immer gewinnt die Nacht" (AT) wird von der Bremedia Produktion im Auftrag der ARD Degeto und Radio Bremen für die ARD produziert. Die Redaktion liegt bei Thomas von Bötticher (Radio Bremen) und Birgit Titze (ARD Degeto). Zu sehen ist der Film voraussichtlich im Winter 2021/2022 im Ersten.